24.10.17

Ingwer – keine gewöhnliche Heilpflanze

Ingwer ist uns allen vertraut. Viele verwenden ihn regelmäßig zum Würzen beim Kochen oder genießen ihn auch in Form eines Tees. Wenige Menschen allerdings wissen, dass Ingwer bereits seit vielen tausenden Jahren in der chinesischen Medizin als Heilpflanze eingesetzt wird.

Inzwischen wurde die Wirksamkeit von Ingwer in mehreren wissenschaftlichen Studien untersucht und bestätigt.
Einsatzgebiete sind unter anderem:

– Erkältung / grippaler Infekt
– Übelkeit (Reiseübelkeit, Schwangerschaftsübelkeit)
– Schmerzen (Migräne)
– Magen-Darm-Beschwerden
– Menstruationsbeschwerden
– Rheumatoider Arthritis
– chron. Husten sowie Bronchitis

Frischer Ingwer, der mit dem Pin Yin Namen Sheng Jiang heißt, gehört in die Gruppe der warmen Oberflächenöffner und fördert durch seinen scharfen Geschmack die Ausscheidung von pathogenen Faktoren. Durch sein warmes Temperaturverhalten wirkt er zusätzlich wärmend auf den Körper. Das erklärt die gute Wirkung bei akuten Erkältungen.
Weiters hat Ingwer auch eine absenkende Wirkung was ihn zu einer guten Heilpflanze bei aufsteigenden Beschwerden wie Übelkeit oder auch Blähungen mit Verdauungsstörungen macht. Es kommt somit zu einer Beruhigung im Magen-Darm-Trakt wodurch er die natürliche nach unten gerichtete Nahrungsbewegung unterstützt.

Ingwer ist somit eine ideale Ergänzung zur täglichen Ernährung und sollte somit ein fixer Bestandteil in jeder Küche sein. Egal bei welch frisch gekochtem Gericht kann man immer mit etwas Ingwer beigeben. Weiters besteht auch die Möglichkeit Ingwer in Form eines Tees zu genießen. In Reformhäusern ist der Ingwer kandiert zu erwerben und kann dadurch auch als Snack für Zwischendurch genossen werden.
In der kalten Jahreszeit sollte somit bereits als Vorbeugung Ingwer konsumiert werden, wodurch lästige Erkältungen erst gar nicht in unseren Körper eindringen können.

(Foto by Fotolia: Urheber aboikis)