29.02.20

Coronavirus

Das Coronavirus ist in aller Munde. Inzwischen hat es auch bereits den Weg nach Österreich gefunden.
Es ist daher auch notwendig sich darüber zu informieren.

Als häufigste initiale Symptome werden Fieber, Husten und Atembeschwerden beschrieben.
Die Möglichkeit einer Mensch-zu Mensch-Übertragung ist laut Weltgesundheitsorganisation nachgewiesen.

In der Steiermark sind es vier Spitäler, die auf Infektionskrankenheiten spezialisiert sind und die vorrangig Menschen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, aufnehmen würden: das LKH-Universitätsklinikum sowie das LKH 2 West in Graz, das LKH Leoben und das Krankenhaus in Enzenbach. Das heißt aber nicht, dass Menschen, die befürchten, sich angesteckt zu haben, von selbst dorthin gehen sollen – sie sollen sich beim Gesundheitstelefon 1450 oder der AGES-Hotline 0800 555 621 melden, um dort Rat und weitere Hilfe zu bekommen.

Wie kann man sich vor Coronaviren schützen?
Wie bei der saisonalen Grippe werden folgende Maßnahmen empfohlen:
Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel
Bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch (nicht mit den Händen), wenn Sie husten oder niesen
Vermeiden Sie direkten Kontakt zu kranken Menschen

Kann nun eigentlich auch die TCM etwas bei dieser Erkrankung oder zur Prophylaxe tun? Die Antwort lautet JA.

80 Prozent der Erkrankungen am neuen Coronavirus verlaufen eher leicht, die Patientinnen und Patienten haben nur milde Symptome. Besonders in diesen Fällen kann die Behandlung mit TCM-Arzneimitteln hilfreich sein, um die Selbstheilungskräfte zu stärken und die krankheitsauslösenden Ursachen einzudämmen.

Es gibt bereits viele Empfehlungen zur Behandlungsstrategie und viele Kräuterrezepturen gegen das Coronavirus von bekannten TCM-Meistern, Universitäten und Spitälern. Verschiedene chinesische Medien haben darüber berichtet. Besonders interessant und aussagekräftig ist ein Interview, erschienen in der Gesundheitszeitung Jian Kang Bao (健康报), mit Liu Qing-quan, einem leitenden Arzt eines nationalen TCM-Expertenteams.

Da eine Domäne der TCM die Prophylaxe ist, ist es eine gute Möglichkeit mit Hilfe von Akupunktur und Kräutern das Immunsystem und somit die eigenen Abwehrkräfte zu stärken.